Header HSZ

Grüße aus dem Kleinwalsertal

Winterschullandheim 2017

Tagesbericht vom 17.03.2017

Ankunft im Skilandschulheim

Als erstes sind wir mit unseren Koffern, Taschen usw. in die Schule gekommen, wie immer um 8 Uhr. Alle waren ein bisschen aufgeregt, denn schließlich sollte es ins Ausland gehen, nämlich nach Österreich.

Wir saßen um 9 Uhr im Reisebus und sind losgefahren. Nach Österreich fährt man ungefähr 5 Stunden. Irgendwann zwischen 12.15 und 12.30 Uhr haben wir auf einem Rastplatz Pause gemacht. Wir durften uns dort etwas zu Essen kaufen. Nach der Pause ging es weiter. Aber eine Grenze haben wir leider nicht gesehen.

Dann sind die Snowboarder, als wir am Snowboardverleih waren, mit Herrn Meinhardt ausgestiegen. Die Skifahrer sind mit Fr. Grosz zum Skiverleih gegangen. Danach, als alle Skier hatten (und natürlich das Zubehör), mussten wir zum Sessellift laufen. Wir sind mit dem Sessellift hochgefahren und zu Tonis Haus gelaufen.

Dann haben wir die Zimmer bezogen. Jasmin, Maria, Silja und ich teilen ein Zimmer. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen. Danach hat uns eine Frau von der Küche (Katharina) in die Regeln vom Haus eingewiesen. Als sie fertig war, hat Herr Meinhardt die Regeln erklärt, die die Lehrer für wichtig halten. Nach dem Erklären mussten wir einen Tagesbericht schreiben,…und das jeden Abend!

Herr Meinhardt hat uns eine Überraschung in Aussicht gestellt, wenn wir uns die ganze Woche gut benehmen. Allerdings können nur 2 Schüler von uns diese besondere Überraschung gewinnen. Wahrscheinlich glaubt jeder von uns, dass er des Preises würdig ist!

Und natürlich wurde schon viel gelacht!

Von Valerie (Klasse 7a)

 

Nach der Pause auf dem Rastplatz:

…als ich den leeren Tiramisubecher im Bus wegschmeißen wollte, sagte der Busfahrer zu mir: „Ke Eisch! Gucke mol, da ischn Mülleimer, da schmeißtes rein! (kein Eis! Schau mal, da ist ein Mülleimer, da wirfst du es hinein!)

Von Malik (Klasse 7a)
 
 

Tagesbericht vom 18.03.2017

Am Samstagmorgen sind ich und Emilja um 5.30 Uhr aufgewacht. Um 6.00 Uhr haben wir uns fertig gemacht. Dann haben wir um 8.00 Uhr gefrühstückt.

Herr Meinhardt hat mit uns allen gesprochen, dass wir nicht Ski und Snowboard fahren können. Das Wetter ist leider zu schlecht. Also wollten wir Schlittschuh fahren gehen. Wir haben unsere Sachen angezogen und sind nach unten ins Tal gelaufen, wo wir auf den Bus gewartet haben. Wir sind nach Oberstdorf zur Schlittschuhhalle gefahren, dort haben wir den Eiskunstläufern (Profis) beim Training zugeschaut.

Dann sind wir mit dem Bus wieder zurückgefahren. Als wir wieder bei Toni waren, haben wir mit ein paar Jungs „Räuber und Gendarmen“ gespielt und danach noch Fangen.

Um 18.00 Uhr gab es Abendessen.

Von Emilja und Alyssa (Klasse 7c)

 

 

Tagesbericht vom 19.03.2017

Heute sind wir endlich mal Ski gefahren. Wir haben uns heute Morgen um 10.00 Uhr getroffen.

Erst einmal wurden die Skifahrer von den Snowboardfahrern getrennt. Ich war bei den Skifahrern.

Zuerst hat uns Fr.Grosz gezeigt, wie man Skischuhe anzieht. Dann haben wir mit Hilfe von den Lehrern alle unsere Skischuhe angezogen. Danach haben wir die Ski und Stöcke aus dem Skistall geholt. Dann haben wir auf der Piste Skifahren gelernt. Für mich ist es noch etwas schwierig...

Zwischendurch haben wir auch eine Mittagspause gemacht. Ich habe absolut KEINE Ahnung wie lange die war.

Als wir mit Skifahren fertig waren, haben wir erst unsere Skisachen aufgeräumt, und dann...na ja, manche haben geduscht, manche haben sich ausgeruht, und ich, ich hatte extremes Nasenbluten. Ich dachte, ich verblute. Zum Glück hat sich Fr.Abele um mich gekümmert.

Den Rest des Tages ging es mir gut. Bis jetzt...!

Na ja, mehr ist heute nicht passiert.

von Malik (Klasse 7a)

 

Um 10.00 Uhr hatten wir unseren 1. Skikurs. Es war anstrengend, hat aber Spaß gemacht.

von Elyesa (Klasse 7c)

 

Heute ist Sonntag. Um 8.15 Uhr haben wir gefrühstückt, danach haben wir uns um 10.00 Uhr getroffen.

Wir mussten Helm, Skijacke, Handschuhe, Skisocken, Skibrille und Skihose anziehen, denn wir sind Skifahren und Snowboarden gegangen.

von Ahnon (Klasse Hsb)

 

Tagesbericht vom 20.03.2017

Wir sind zum zweiten Mal auf der Piste. Es wurde eine Gruppe mit Fortgeschrittenen gemacht. Die Fortgeschrittenen durften in einem anderen Skigebiet fahren. Diese Gruppe war sehr klein, sie besteht aus einem Snowboarder und drei Skifahrern. In der Zwischenzeit übten die anderen Gruppen fleißig weiter.

Nach der Mittagspause waren wir alle sehr arg müde. Wir haben aber trotzdem weiter geübt. Zwei Skifahrer mussten heute ihre Ausrüstung umtauschen (Skischuhe und Ski), weil etwas defekt war.

Heute geht das Dartturnier weiter, wir sind sehr darauf gespannt, wer gewinnt.

Von Alex und Jasmin (Klasse 7a und 7b)

Nach dem Frühstück sind wir raus zum Skifahren. Vormittags haben wir noch mal bremsen geübt, nachmittags war ich bei Herrn Meinhardt und habe Kurven fahren gelernt. Dann haben wir eine Stunde Pause gemacht.

Dann gings weiter, ich hätte fast aufgegeben, aber ich habe NICHT aufgegeben. Ja und morgen darf ich zum ersten Mal Skilift fahren!

Ich habe einigen Freunden geholfen, die Ski anzuziehen.

Von Knut (Klasse 7c)

 

 

Tagesbericht vom 21.03.2017

 

Heute nach dem Frühstück wurden wir in neue Gruppen eingeteilt.

Ich bin mit meiner Snowboardgruppe die blaue Piste und ein kleines Stück von der roten Piste gefahren. Danach haben wir eine Talabfahrt gemacht und das Beste dabei waren die Kurven die ich gefahren bin. Dann sind wir mit dem Sessellift wieder hoch zu unserem Haus gefahren.

Es war heute ein guter Tag und erfolgreich.

Am besten war der Apfelstrudel, einfach lecker! Die Küche hat von mir ein Lob bekommen, einfach nur lecker!

Das war heute mein Tag!

Von Adriano (Klasse 7 b)

 

Ich bin mit Frau Grosz heute die blaue Piste gefahren. Am Anfang bin ich ungefähr zehnmal hingefallen, dann musste ich noch mal Kurven lernen. Danach hatten wir Pause, nach der Pause durfte ich nochmal hoch und bin Frau Grosz hinterher gefahren. Ich bin sieben mal hoch und runter gefahren. In einer Abfahrt bin ich nicht hingefallen.

Herr Meinhardt hat mich mit einem Schneeball abgeworfen und Jasmin auch.  Er hat mich gelobt.

Oben auf dem Berg habe ich mit Frau Grosz die Aussicht genossen.

Ich kann jedem das Skifahren nur empfehlen, ich hatte ja die besten Trainer!

Von Knut (Klasse 7c)

 

Wir haben Kurven fahren gelernt. Das war mega verwirrend. Man muss sich nach rechts beugen, um nach links zu fahren und umgekehrt.

Von Silja (Klasse 7 b)

Heute war ein guter Tag,  weil ich heute beim Ski fahren Kurven gelernt habe. Danach habe ich mich im Schnee bräunen lassen.

Nach dem Ski fahren habe ich mit Boris (das ist der Hund von Toni) gespielt. Knut, Emin und ich durften mit Toni und Boris zu den Schafen gehen. Die Schafe waren sehr nett und süß.

Von Matthias (Klasse 7 c)

 

…der Tag war sehr lehrreich, ich habe so viel dazu gelernt…

Ich freue mich schon auf morgen!

Von Maria (Klasse 7 b)

 

Tagesbericht vom 22.03.2017

Um 10.30 Uhr sind wir runter gelaufen und sind dann mit dem Bus in die Stadt gefahren. Dort durften wir in den Supermarkt, um Süßes und Getränke zu kaufen. Vorher mussten wir aber unsere Zimmer aufräumen, das war sehr doof.

Dann, um 13.30 Uhr, sind wir ins Museum gegangen. Danach gingen wir in ein Restaurant und haben von Herr Meinhardt etwas zu trinken bekommen.

Wir sind heute kein Ski gefahren, es war zu neblig.

Als wir wieder zurück gegangen sind, fuhren wir mit dem Sessellift hoch. Ich hatte etwas Angst, aber zum Glück waren Frau Abele und Emilja dabei. Als wir oben angekommen sind, gingen wir in die Jugendherberge und ich hatte sehr viel Schnee in meinen Stiefeln.

Ich freue mich schon auf morgen.

Von Maria (Klasse 7 b)

Knut, Melih, Ardi, Paul, Johannes und ich durften mittags Ski- und Snowboard fahren. Wir sind so oft gefahren wie möglich.

Heute werden wir noch Fußball schauen, eventuell noch Poker spielen.

Von Alexander (Klasse 7 a)

Nach dem Frühstück mussten wir die Zimmer schön machen. Frau Abele und Frau Grosz sind durch die Zimmer gegangen und haben sie kontrolliert. Ronnys Zimmer war das am besten aufgeräumte. …

Im Restaurant war auch ein Hund. Der Hund hat Maliks Trinkpäckchen ins Maul genommen. Das war sehr lustig! Da ist der anderen Gruppe echt etwas entgangen.

Heute Abend kommt Fußball, Deutschland gegen England.

Ich hoffe, dass Deutschland gewinnt.

Von Valerie (Klasse 7 a)

 

 

Tagesbericht vom 23.03.2017

 

Gestern und heute war es richtig nice. Ich war beim Dartturnier im Finale, habe zwar nicht gewonnen, aber es hat Spaß gemacht.

Heute war es einfach nur geil. Ich war auf der Kanzelwand und bin meine besten Kurven gefahren. Wir haben alle aufeinander aufgepasst. Wir sind immer zu zweit gefahren und sind oft die blauen Pisten gefahren. Einmal sind wir die Talabfahrt runtergefahren. Die Pisten waren schon sehr steil. Wir sind teilweise über diese Schneehaufen gesprungen, das war so geil. Das Beste waren die Gondel und der Lift nach oben, tolle Aussicht und schön hoch.

Und heute morgen, wurden Alex und ich zu den hilfsbereitesten und nettesten Buben ausgewählt und durften heute Abend mit einer Pistenraupe fahren. Es war hoch interessant. Ich bin voll der Glückspilz.

Von Adriano (Klasse 7b)

Willkommen im Kleinwalsertal

Willkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im KleinwalsertalWillkommen im Kleinwalsertal

Schnee und Spaß

Der erste Tag

Auf dem ganzen Weg zum Landschulheim hatten wir viel Spaß und die Fahrt war sehr lang. Dann sind wir in den Ski-Verleih gegangen und haben Skischuhe anprobiert. Dann sind wir endlich im Landschulheim gewesen und haben uns die Iglus angeschaut. Danach sind wir ins Haus gegangen. Und wurden in unsere Zimmer eingeteilt, haben alles eingeräumt – das war ein Chaos. Wir sind zu den anderen in die Zimmer gegangen und haben sie uns angeschaut.

Und schon gab es um 18.00 Uhr Essen. Als erstes gab es Suppe und danach Pommes mit Schnitzel. Das war lecker, hmmm. Dann haben die Lehrer uns die Regeln erklärt. Und jetzt schreibe ich gerade den Bericht. Was uns bis 22 Uhr noch erwartet weiß ich nicht, aber wir machen bestimmt noch viel Quatsch. Ich freue mich aufs Skifahren morgen. Wir werden bestimmt viel Spaß haben.
Einen lieben Gruß aus Hirschegg!

Der zweite Tag

Als wir dann aufgestanden sind haben wir uns umgezogen und sind zum Frühstück gegangen. Wir haben Brötchen mit Butter, Salami, Käse, Schmelzkäse, Nutella und Marmelade gegessen und dann haben wir auch ein Brötchen für`s Mittagessen belegt. Später haben wir unsere Skikleider angezogen, wir waren alle sehr aufgeregt. Wir haben unsere Ski geholt und angezogen. Wir haben verschiedene Aufgaben mit den Skin gemacht. Wir haben geübt, wie wir in die Skibindung kommen, wie man bremst und wie man Bögen fährt. Es war sehr anstrengend, aber wir hatten viel Spaß. Wir haben dann auch eine Stunde Pause gemacht. Manche können gut Ski fahren und manche nicht so gut. Nach ein paar Stunden haben wir aufgehört Ski zu fahren. Nachdem wir alles ausgezogen haben sind wir duschen gegangen. Und wir haben uns unterhalten. Später sind wir zum Abendessen. Es gab Zwiebelsuppe, Salat, Reis und Soße. Bald gehen wir ins Bett.

Sonntag, den 13.03.16

Heute ist der 3. Tag des Ausflugs ins Skischullandheim in Österreich. Um 8:30 haben wir gefrühstückt. Um 9:30 Uhr gingen wir draußen Ski- und Snowboardübungen machen. Einige Skifhrer haben die Kurven und das Bremsen geübt. Die Snowboarder haben das Bremsen und das Zickzackfahren nach links und nach rechts gelernt. Einige Skifahrer durften bereits in dem ganzen Skigebiet fahren. Die Skifahrer machten um 12:15 Uhr und die Snowboarder um 12:45 Uhr Mittagpause. Um 15:00 Uhr war der Ski- und Snowboardtag zu Ende. Anschließend gingen alle zum Duschen. Um 18:00 Uhr gab es für uns Abendessen.

Montag, den 14. März 2016

Heute sind wir alle zwischen 7:30 und 8:00 Uhr aufgestanden. Wir machten uns für das Frühstück um 8:30 Uhr fertig. Um 9:00 Uhr waren wir mit dem Frühstück fertig, dann machten wir einen Wettbewerb: „Wer hat das ordentlichste Zimmer?“
Nach dem Aufräumen gingen wir in das Tal. Auf dem Weg dorthin hatten wir viel Spaß. Wir gingen in das Walserhaus, um uns die alten Skier anzusehen. Wir erfuhren auch einiges über die Geschichte des Kleinwalsertals.Anschließend sind wir mit dem Bus nach Mittelberg gefahren. Dort sind wir einkaufen gegangen. Wir kauften viel zum Trinken und viele Snacks zu günstigen Preisen ein. Als wir zurück in Hirschegg waren, gingen wir in ein Cafe Eis essen. Als wir fertig waren, fuhren wir mit dem Sessellift hoch und gingen zu unserem Haus zurück.
Nach dem Abendessen hatte wir die Möglichkeit in eine der Pistenraupe hinein zu schauen. Heute Abend machen wir noch einen gemeinsamen Spieleabend. Aber erst wird noch der Tagesbericht geschrieben!!!

Dienstag, den 15.03.2016

Heute Morgen nach dem Frühstück sind sieben Schüler mit Frau Abele zum Arzt gefahren. Nach den Untersuchungen sind wir wieder nach oben gefahren. Auf der Piste sind  viele bereits selbstständig geliftet und gefahren. Plötzlich fing es an zu schneien, die Sicht wurde für alle sehr schlecht, aber trotzdem kamen die letzten erst um 15:30 Uhr zurück zum Schöntalhof.
Einige Jungs schminkten sich dann wie gestern mit Wimperntusche. Die kranken Kids werden von Frau Abele bestens mit Obst, Tee und Medikamenten versorgt. Die Lehrer sorgen für Ruhe und dass wir Kranken schlafen und Kraft für den morgigen Skitag tanken können.
Einige von uns haben die letzten Nächte nur wenig geschlafen. Jetzt sind sie müde, sind etwas aufgedreht und machen manchmal ein wenig Quatsch. Hoffentlich wird die heutige Nacht etwas ruhiger.

Mittwoch, den 16.03.2016

Wir sind um 7 Uhr aufgestanden. Um 8.30 Uhr gab es etwas zu essen. Es gab Brötchen, Marmelade, Nutella, Honig, Wurst und Käse. Zu trinken gab es Kaffee, Kaba und Tee. Um 9 Uhr waren wir mit dem Frühstück fertig. Von 9 Uhr bis 9.30 Uhr mussten wir uns fertig machen, um Ski und Snowboard zu fahren. Um 9.30 Uhr waren alle fertig und wir gingen langsam auf die Piste. Um 13 Uhr gab es eine große Überraschung. Die große Überraschung waren zwölf Pizzen. Die haben uns René`s Eltern gespendet. Nach der Pause ging es weiter auf die Piste. Wir mussten uns anstrengen, damit wir morgen auf der Kanzelwand Ski oder Snowboard fahren dürfen. Wir übten bis 16 Uhr, dann machten wir Feierabend. Nach der Taschengeld- und Getränkeausgabe gab es Abendessen. Es gab als Vorspeise Spargelsuppe, als Hauptgericht Pommes, Chicken Nuggets und Salat, als Nachspeise Pudding. Vor der Nachtruhe haben wir den Tagesbericht geschrieben und Spiele gespielt.
Liebe Grüße an euch in Neckargemünd!

Kanzelwand

Wir sind zwischen 6.50 Uhr und 7.30 Uhr aufgestanden, haben uns fertig gemacht für`s Frühstück. Wir sind um 8.30 Uhr losgefahren Richtung Bushaltestelle. Der Bus Nr. 1 fuhr zur Kanzelwand. Mitgefahren sind Jessica P., Tom, Fabian, Luis, Eric N., Kilian, Pascal, Frau Abele und Frau Heller. Wir fuhren mit der Gondel nach oben auf den Berg (1995 m) und fuhren von dort aus zum 6er-Sessellift (Zwerenalpbahn). Der brachte uns nach oben zur Gondel und wir fuhren von dort aus die Talabfahrt nach unten. Wir machten zwischendurch eine Pause, aßen Pommes mit Wurst oder Milchreis und tranken Spezi oder Skiwasser. Dann fuhren wir weiter. Wir fuhren noch andere Strecken bis 15 Uhr. Wir sind sogar nach Deutschland und wieder zurück gefahren. Um 15.30 Uhr fuhren wir mit dem Bus und dem Sessellift in Hirschegg nach Hause in den Schöntalhof. Wir gingen duschen und machten es uns im Wohnzimmer gemütlich und chillten bis zum Abendessen. Es gab zur Vorspeise Nudelsuppe. Als Hauptspeise gab es Salat, Kartoffelbrei, Gemüse und Fleisch. Zum Nachtisch gab es Eis. Nach dem Abendessen schrieben wir den Bericht, packten schon unsere Koffer und feierten eine Party im Discoraum.

Schneezauber im Kleinwalsertal

SchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreudenSchneefreuden

Neuigkeiten aus dem Kleinwalsertal

Hirschegg, den 18.03.2015

Heuberg-Arena bei strahlendem Sonnenschein

Um 8:30 Uhr gab es Frühstück. Nach dem Essen haben sich alle um 10:00 Uhr vor der Hütte getroffen. Sema, Mara, Jessica und Frau Grosz sind die blaue und rote Piste bis runter gefahren – und das sieben Mal. Danach sind sie immer wieder mit dem Sessellift hochgefahren. Die anderen Skifahrer haben auf verschiedenen Höhen Kurven fahren geübt. Björn und Lisa sind mit dem Schlepplift auf der blauen Piste bei uns vor der Hütte gefahren.
Alle Snowboardfahrer sind mehrmals den Pasenn bis ins Tal runter gefahren. Herr Meinhardt musste unten unbedingt noch einen Bergkäse kaufen. Kai hat sich ein Abschlussrennen mit Herrn Meinhardt geliefert – und gewonnenLächelnd
 
Hirschegg, den 17.03.2015
Liften endlich angesagt!
 
Am 17.03.2015 sind wir Ski und Snowboard gefahren.
Um 8:30 haben wir gefrühstückt. Danach mussten wir uns fertig machen.
Wir sind auf die Piste und viele Schüler sind mit dem Skilift ganz nach oben gefahren. Danach haben wir von 12 Uhr bis 13 Uhr Pause gemacht.
 
Wir durften alleine die blaue Piste runter fahren. Um 15:30 Uhr war Schluss. Jeder ist Duschen gegangen. Zum Abendessen gab es Pilzsuppe. Hauptspeise war Salat, Reis mit Truthahn und Putengeschnetzeltes. Zum Nachtisch gab es Erdbeer-Eis.
Wir freuen uns schon morgen die blaue und vielleicht auch andere Pisten zu fahren.
 
Sema, Mara und Andreas

Hirschegg, den 16.03.2015

Wandertag für nette Mädchen

Nach dem Frühstück trafen wir uns vor dem Haus und sind nach Hirschegg gelaufen. Wir mussten den Berg hinunter und sind in dem Schnee oft ausgerutscht. Als wir unten angekommen sind, musste Brandons defektes Snowboard ausgetauscht werden.  Danach sind wir in den Supermarkt zum Einkaufen gegangen. Dort haben wir uns Getränke und Süßigkeiten besorgt. In dem Museum haben wir schöne Bilder, Landschaften mit großen Bergen und alte Ski angeschaut. Von dort sind wir zur Bergahn gegangen und mit dem Sessellift wieder hoch gefahren.

Nachdem wir uns im Haus etwas ausgeruht haben, sind wir zu den Schülern in dem Haus weiter oben gegangen. Dort haben wir zwei Mädchen kennen gelernt. Eine heißt Svenja und die andere Cynthia. Diese beiden sind ebnfalls hörgeschädigt. Wir haben viel miteinander geredet und gegen die Jungs eine Schneeballschlacht gemacht. Morgen fragen wir, wo genau aus Baden-Württemberg sie herkommen. Die Mädchen sind sehr nett und wir freuen uns schon sie morgen wieder zu sehen.

Lisa, Isha, Noura

 

Bericht: Skilandheim vom 13.-15-03-2015

Am Freitag, den 13.März 2015 sind wir um 9:00 Uhr von Neckargemünd losgefahren.
Wir hatten mit dem Reisebus eine tolle Fahrt und sind um ca.14:30 Uhr in Österreich angekommen.
Die Ski- und Snowboardfahrer/innen haben ihr Material (Snowboards, Ski, Schuhe, Helme und Stöcke) ausgeliehen.
Danach sind alle Schüler mit dem Sessellift zur Hütte, wo wir wohnen, hochgefahren.
Wir haben uns auf die Zimmereinteilung gefreut.
Nach der Zimmereinteilung, sind wir alle auf die Zimmer gegangen und haben unsere Koffer ausgepackt.
Am nächsten Morgen haben wir um 8:30 Uhr gefrühstückt und danach sind wir Ski und Snowboard gefahren.
Die Skifahrer/innen haben Aufwärmspiele gemacht und einen Pflug gelernt.
Die Snowboarder haben nach dem Aufwärmen gelernt, wie man von hinten und von vorne bremst und wie die Einzelteile am Snowboard heißen (frontside, backside, nose, tail).
Am Sonntagmorgen haben wir gefrühstückt. Dann sind wir wieder Ski und Snowboard gefahren.
Von den Snowboarder durften vier mit dem Schlepplift hochfahren.
Die Skifahrer/innen haben am Sonntag gelernt, wie man Kurven fährt, unter einem Skistock durchfährt und über ihn springt.
Wir hatten alle viel Spaß beim Ski- und Snowboardfahren.
Am Abend gab es Abendessen und Frau Grosz hat wieder viel Eis gegessen, weil ihr es einfach schmeckt.
Frau Trunk hat Sarah beigebracht  mit Pommes und Ketchup Kurven mit den Ski zu fahren.
Wir wollten uns bei den Lehrer/innen und beim Jens und Sebastian bedanken, dass sie so viele Nerven für uns haben. :))))))
 
Melina, Jessica, Franziska

 

Viele Grüße aus Mallorca-Tal

vom 14.03.2014 bis 21.03.2015

tl_files/hsz/sekundarstufe/bilder/Winterschullandheim/Winterlandschulheim2014/Strandkorb.jpg

Aktueller Wochenendbericht

Am Freitag sind wir mit dem Reisebus nach Mallorca-Tal ins Winterschullandheim gefahren. Nachdem die Skifahrer ihre Ausrüstung ausgeliehen hatten, sind sie mit dem Sessellift zum Schöntalhof gelangt. Dort wurden die Zimmer aufgeteilt und bezogen. Nach dem Abendessen um 18:00 Uhr durften wir mit unserem Tagebuch beginnen.

Am Samstagmorgen ging es endlich los. Nach dem Frühstück durften wir auf die Piste. Bei strahlendem Sonnenschein lernten wir die ersten Techniken auf den Brettern. Um 12:30 Uhr machten wir eine Mittagspause bis um 13:30 Uhr. Anschließend ging es wieder auf die Ski oder Snowboards. Der erste Tag war richtig schön aber auch anstrengend.


Sonntag, den 16.03.2014

Am Sonntagmorgen ist deutlich länger Ruhe im Haus als am Tag zuvor. Die Anstrengung vom Vortag ist deutlich spürbar. Wegen des Regens am Morgen haben wir heute eine Ski- und Snowboardpause gemacht. Das war auch mal cool. Wir sind runter nach Hirschegg gelaufen und haben ein interessantes Museum besucht. Wir konnten Einblicke über die Alpen, den Berg- und Wintersport von früher bekommen. Danach sind wir alle gemeinsam mit den Lehrern in ein Cafe gegangen, wo sich jeder von dem erwirtschafteten Geld der Schülerfirma etwas bestellen konnte. Nachdem wir uns in dem Supermarkt mit Getränken, Chips usw. eingedeckt hatten, sind wir mit dem Sessellift wieder nach Hause auf den Berg gefahren. Nachdem wir etwas Musik gehört haben und frei spielen konnten, hat es um 18:00 Uhr Abendessen gegeben. Nach den Tagesberichten haben wir mit unseren Partys auf den Zimmern begonnen.

Wir freuen uns jetzt schon auf morgen, wenn es wieder bei strahlendem Sonnenschein auf die Piste geht.

Jonas Engelmann und Tim Neubauer

Bericht vom 17.03.2014

Nach dem Frühstück habe ich meine Skisachen angezogen. Um 9: 30 ging es dann auf die Piste.   In der Mittagspause waren wir ganz schön kaputt. Nach der Pause durften viele von uns schon mit dem Schlepplift fahren und die ganze Piste von oben runter fahren. Ich bin mehrere Male hingefallen, aber immer wieder aufgestanden.

Als ich unten angekommen bin hat Frau Abele mich gefragt, ob ich noch einmal hochliften möchte. Natürlich wollte ich noch einmal hoch, also sind wir die gleiche Piste nochmals runter gefahren. Danach waren wir alle sehr erschöpft und hörten auch mit dem Skifahren für heute auf. Ich legte mich anschließend auf eine der Liegen und habe mich gesonnt

Zum Abendessen gab es Suppe und Spaghetti Bolognese. Das war lecker. Heute war ein wirklich schöner Tag. Ich freue mich jetzt schon auf morgen.Lächelnd

Bericht von Eva Maria Helferich

 

Bericht vom 18.03.2014

Heute war es geil. Wir, also meine Snowboardgruppe, sind zum Tal gefahren. Nur: ich habe jetzt einen leichten Sonnenbrand. Und da war noch was, ich habe die Kurven saugeil gezogen – sagen die Anderen. Ich habe dann was falsch gemacht und zwar: ich war gerade auf der Fahrt nach unten und dann bin ich falsch gefahren und in so eine Art Grube gefallen. Und das war scheiße. Stirnrunzelnd

Später, als wir oben waren, waren wir alle kaputt.

Morgen wird es auch geil, weil wir gehen in ein anderes Skigebiet. Yeah!!!

Ich bin jetzt müde und wir spielen noch „Wahrheit oder Pflicht“. Lächelnd

Bericht von Tim Boye

Action außer Haus

Winterschullandheim 2013

Freitag, 1. März

Ich bin um 6:00 Uhr morgens aufgestanden und war sehr aufgeregt. Ich habe den Koffer gepackt und habe gefrühstückt. Nach dem Frühstück bin ich losgegangen zur S-Bahn. Um 8:00 Uhr war ich in der Schule und habe mit meinen Freunden geredet. So um 9:00 Uhr haben wir die Koffer in den Bus gepackt und sind losgefahren. Es war sehr langweilig im Bus. Ich habe im Bus Musik gehört. Nach 2 Stunden haben wir eine kurze Pause gemacht. Dort waren wir im Restaurant. Danach sind wir weiter gefahren. Nach 4 Stunden sind wir endlich angekommen. Wir waren alle richtig aufgeregt. Nach etwa einer halben Stunde hat Toni Zimmer verteilt. Ich bin im Zimmer mit Daniel, Cedric und Dennis. Am Abend haben wir zusammen gegessen. Es gab Pommes und Chicken Nuggets. Es war sehr lecker.

von Yasin

Samstag, 2. März

6:30 Uhr war schon viel Verkehr auf dem Flur. Um 8:30 Uhr wurde gefrühstückt. Danach haben wir unsere Lunchpakete gerichtet. Am Anfang als wir auf der Piste waren, kam ich herunter gefahren und Frau Daoud wusste gleich was auszusetzen an mir. Sie hatte immer dumme Sprichwörter und Redensarten auf Lager. Nach der Pause wusste ich mich zu wehren gegen diese schlimme Person. Ich habe mich gut gesteigert. Danach wollte ich nicht mehr aufhören und ich habe nur noch Lob von Frau Daoud bekommen. Damit war ich zufrieden. Um 15:45 Uhr haben wir Schluss gemacht. Christoph, Marcel, Maslum und ich haben Dart gespielt. Alle warteten gespannt auf das Abendessen. Frau Daoud spielte den ganzen Abend DS.

von Sebastian

Sonntag, 3. März

Heute bin ich sehr gut aufgestanden. Ich habe mindestens 9 Stunden geschlafen. Habe mich schon sehr aufs Snowboardfahren gefreut! Ich habe mich umgezogen und schon gings los. Diesmal lief alles besser und schneller. Bin diesmal nicht so oft hingefallen. Am meisten hat mich gefreut, dass ich nach einiger Zeit die Kurven konnte. Freue mich schon auf die nächsten Tage und ich möchte den Lift endlich benutzen. Am Abend war ich etwas gestresst. Ich war sehr kaputt und die Anderen mussten immer irgendwas machen. Dann kam das Essen. Es war so lecker. Das geile Fleisch und die Soße - könnte glatt noch 10 von den Dingern essen! Und jetzt das Tagebuch. Schade, dass die Tage so kurz sind.

von Daniel

Montag, 4. März

Um 7:15 Uhr bin ich aufgewacht und circa 7:30 Uhr bin ich aufgestanden. Ich habe beim Frühstück 2 Brötchen gegessen. Wir sind gegen 10 Uhr in den Ort gelaufen. Vor einem Museum haben die Lehrer uns gesagt, was wir in Hirschegg machen können. Zuerst durften wir 45 Minuten in Hirschegg einkaufen. Ich war mit Ralph und Tim in einer Gruppe. Ich habe 3 Postkarten gekauft. Gegen 12:15 Uhr sind alle in einem Museum für Skier und Snowboards gewesen. Nach dem Museum sind alle in das „Cafe im Dorf“ gegangen. Wir durften ein kleines Getränk bestellen. Anschließend sind wir mit dem Sessellift zum „Hotel“ gefahren. Die ganze Zeit habe ich Fotos geschossen. Im Berggasthof habe ich ein wenig gepennt. Anschließend bin ich nach draußen um zu malen. Im Lehrerzimmer habe ich auch gemalt. Beim Abendessen gab es eine Suppe, Reis mit Fleisch und Soße, dazu noch ein Eis.

von Ferdinand

Dienstag, 5. März

Heute stand ich auf der Piste! Anfangs fuhr ich zum Aufwärmen ein paar Runden. Danach fuhr ich mit Herrn Gesser Skilift. Als wir an der höchsten Stelle waren, wurde mir mulmig im Magen. Der Start war holprig: fünf Mal hingefallen! Aber ich habe mich rangehalten! Danach machte ich eine Pause. In der Pause hörte ich im Gemeinschaftsraum laut Musik. Schlagersongs …. . Als ich mich genug ausgeruht hatte, bereitete ich mich für die nächste Fahrt vor. Da machte Sebastian mit. Zusammen mit Herrn Gesser fuhren wir mit dem Skilift hoch. Sebastian fuhr als erster nach unten und war besser als ich. Danach fuhren wir vier Mal hintereinander. Anschließend machten wir eine Pause und versuchten Christian zum Skifahren zu motivieren.  Nach ungefähr 15 Minuten fuhren wir mit Frau Daoud mehrmals die Piste herunter – ungefähr drei Mal. Die letzte Fahrt machte ich mit Herrn Gesser. Diesmal war ich sicherer. Danach spendierte Herr Gesser mir und Sebastian eine heiße Schokolade mit Schlagsahne. Nach dem Trinken ging ich duschen. Nach dem Duschen ging ich nochmals zum Gemeinschaftsraum und hörte mit fast allen laut Musik. Das Abendessen war lecker, einschließlich dem Nachtisch: ich habe zwei Becher Joghurt gegessen, obwohl ich voll war …..       

von Arija

Mittwoch, 6. März

Morgens haben Mazlum und ich unsere Skisachen angezogen und sind hoch in den Aufenthaltsraum gegangen. Herr Gesser ist auch aufgestanden und hat seine Brille gesucht. Mazlum hat sie später kaputt unterm Tisch gefunden. Herr Gesser war froh, dass er die Brille gefunden hat.
Marcel hatte heute Geburtstag.
Nach dem Frühstück sind wir auf die Piste gegangen. Ich durfte mit dem Lift hochfahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht, wenn man aus dem Gleichgewicht kommt. Es war sehr anstrengend. Daniel ist mit den anderen und Herrn Meinhardt runter ins Tal gefahren. Bei meiner letzten Fahrt bin ich sehr lustig hingeflogen.
Beim Abendessen gab es Suppe, Fischstäbchen und Kartoffelsalat. Zum Nachtisch gab es Pudding. Nach dem Essen sind wir zur Fackelwanderung mit der Skigruppe aus Stuttgart gegangen. Danach gab es warmen Kaba und Musik.

von Deniz

Donnerstag, 8. März

Heute fuhren wir die große Piste. Aber vorher mussten wir Dehnübungen machen. Und das war schmerzhaft! Danach wärmte ich mich auf der linken und der rechten Piste auf. Wir fuhren dann erst mit dem einen Skilift und dann mit dem sehr langen Skilift. Als wir ganz oben standen, sah ich, wie schräg die Piste war. Wir fuhren los und ich hatte kaum Halt. So schlitterte ich den Berg runter. Aua …. . Kurz vorm Ende der Piste stellte ich mich auf die Skier und fuhr den Rest. Danach fuhren wir bis ins Tal. Dann hatten wir eine Mittagspause. Da hörte ich mit Sebastian, Bastian, Marcel und Co Musik. Das war lustig, sehr lustig. Danach fuhren wir nochmals ins Tal, aber einen anderen Weg. Der war großartig! Als wir wieder oben waren, fuhr ich die linke und die rechte Piste. Währenddessen lernte ich rückwärtsfahren – von allein!

Das Skilandheim war lustig und einfach great!  

von Arija

Neues vom Winterschullandheim 2012

Tag 1

Ich war sehr aufgeregt. Es war schon komisch, dass ich zum ersten Mal im Ausland bin. Die Busfahrt war langweilig, aber als die Alpen kamen, war die Aussicht sehr schön. Ich habe in einem Laden ein Snowboard und Snowboots ausgeliehen. Ich war überrascht, wie warm es in Hirschegg war.

von Marvin

Spaß im Schnee

Fotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom WinterschullandheimFotos vom Winterschullandheim

Tag 2

Ich war heute schon um 4:00 Uhr wach. Ich bin dann aber nochmal eingeschlafen und um 7:45 Uhr aufgestanden. Um 9:30 Uhr ging es dann richtig los mit Ski- und Snowboard fahren. Bei uns Skifahrern waren zuerst kleine Spielchen dran, danach bremsen und Slalom fahren. Bei jeder Übung habe ich nur wenige Versuche gebraucht und konnte dann mit Frau Abele schon die große Piste runter fahren und mit Herr Fertig die Steile. Dabei hatte ich ein wenig Angst. Hagen, Manuel und ich haben eine Stadtruine aus Eis durchforscht. Dabei bin ich andauernd im Schnee versunken. Das war voll witzig.

von Leonie

 

Tag 3

Heute war der Tag sehr schön. Die erste Übung für die Skifahrer war Kurven fahren und dann über einen Skistock springen. Nach der Mittagspause bin ich zum ersten Mal mit Herrn Fertig und Leonie auf den Berg hoch. Wir sind mit dem Lift hochgefahren. Danach sind wir nochmal nach oben gefahren und es war toll. Um 15:30 Uhr haben wir aufgehört. Später holten wir uns Getränke. Die meisten wollten Fußball schauen, aber ohne Erfolg.

von Eniye


Nachträglich alles Gute zum Geburtstag, liebe Frau Ness!

 

Tag 4

Heute hatte ich einen Freizeittag. Nach dem Frühstück haben wir unsere Skikleider angezogen, denn wir wollten nach Hirschegg runter gehen. Unterwegs sahen wir einen Bus der feststeckte. Später trafen wir uns am Walserhaus und durften dann zu zweit einkaufen gehen.


von Patrick


Nach dem Einkaufen waren wir im Museum. Es war sehr spannend zu sehen, wie früher die Schlittschuhe, Ski und Schlitten aussahen. Dann fuhren wir mit dem Sessellift zu Toni hoch. Danach spielten wir und machten Quatsch miteinander.


von Nika


Tag 5

Aufstehen, frühstücken. Skihose, Skijacke, Handschuhe und Snowboardschuhe anziehen. Üben, lernen, üben, üben. Danach Pause. Weiter üben, üben, dann Bügellift fahren. Hingefallen. Popo tut weh.

von Maren


Tag 6

Heute haben wir früher gefrühstückt, weil wir zur Kanzelwand gefahren sind, um dort Snowboard und Ski zu fahren. Ich stieg dort in die Gondelbahn ein. Oben bin ich mit den anderen den Berg herunter gefahren und dann mit dem Sessellift wieder hoch. Um 12:00 Uhr haben wir Pause gemacht. Um 13:00 Uhr bin ich dann wieder Snowboard gefahren. Später durften die guten Fahrer die Talabfahrt fahren. Die anderen sind wieder mit der Gondel nach unten und mit dem Bus und danach mit einem Sessellift zum Schöntalhof zurück.

von Jonathan


Tag 7

Was geht ab? Hm, bin nur traurig, dass es schon wieder vorbei ist. Schade, aber mir hat's richtig Spass gemacht und ich freue mich, wenn ich zu Hause die Bilder auf der Homepage anschauen kann. Heute bin ich erstmal mit den anderen viermal die rote Piste gefahren und dann die lange Strecke von ganz oben. Wir haben auch ein Wettrennen gemacht. Ich weiß meine Zeit noch nicht, aber ich erfahre sie heute Abend bei der Siegerehrung.

von Sören


Letzter Tag - Heimreise

Allen Versprechungen zum Trotz ....      


Winterschullandheim 2011

Freitag, den 18.3.2011

Wir sind um 9.30 Uhr in Neckargemünd abgefahren. Wir sind an Sinsheim, Stuttgart und Ulm vorbei gefahren. Nach fünf Stunden Fahrzeit sind wir endlich angekommen. Die Snowboarder waren als erste bei Toni, die Skifahrer mussten sich nämlich erst mal Ski ausleihen. Herr Gesser, Nickolei und Marcel sind dann mit dem Sessellift gefahren und als letzte oben an der Hütte angekommen.

(von Marcel)

Ich war total überwältigt, wie unglaublich die Berge sind!

(von Lydia)

 

Samstag, den 19.3.2011

Nach dem Frühstück wurde uns erklärt, wie man Ski- und Snowboardschuhe anzieht. Danach waren wir dann das erste Mal auf der Piste. Wir mussten erst Aufwärmübungen machen. Dann hat Herr Fertig Hütchen aufgestellt. Wir mussten Slalom fahren. Wir sind viel gefahren und es war sehr anstrengend. Es hat aber auch viel Spaß gemacht.

(von Nico)

 

Sonntag, den 20.3.2011

Heute war es wunderschön. Wir Skifahrer sind auf den Ifen gefahren, während die Snowboarder hier auf der Piste geübt haben. Wir haben gelernt, wie man liftet. Am Anfang hatten wir alle Angst, aber schon bei der zweiten Runde hat es super geklappt. Es gab zwei Pisten. Die eine war etwas leichter als die andere, bei der man richtig schnell wurde. Zuerst sind wir alle im „Gänsemarsch“ hinter Herrn Fertig hergefahren. Zwei Schüler hatten dann auf der Piste ihre Ski verloren und wir mussten auf sie warten. Als sie dann auch wieder unten am Lift angekommen waren, ging es wieder von vorne los. Und am Ende konnten wir ALLE ziemlich gut Ski fahren.

(von Sarah-Marie)

 

 

Montag, den 21.3.2011

Heute sind wir erst um 8.15 Uhr aufgestanden und haben nur „Katzenwäsche“ gemacht. Das hat uns Frau Abele gesagt, damit wir länger schlafen können. Um 8.30 Uhr gab es dann Frühstück. Um 10 Uhr sind wir ins Tal gelaufen. Die Aussicht war große Klasse. Wir durften uns in Hirschegg selbst beschäftigen und einkaufen gehen. Um 11.30 Uhr haben wir uns vor dem Ski-Museum getroffen. Das haben wir uns angeschaut. Danach sind wir mit dem Sessellift auf den Berg gefahren. Dort hatten wir dann Freizeit. Zu Essen gab es heute Spaghetti Bolognese. War echt lecker. Mehmet ist voll nett!!

(von Lydia)

 

Dienstag, den 22.3.2011

Heute gab es wieder einmal um 8.30 Uhr Frühstück. Nach dem frühstücken sind wir Snowboarden üben gegangen. Nach dem Üben durften wir alle zum ersten Mal zeigen, was wir drauf haben – wir durften alle zusammen mit dem Snowboard ins Tal fahren.  Dann sind wir mit dem Sessellift hochgefahren und danach wieder runter ins Tal. Das war sehr cool!

(von Semih)

 

Mittwoch, den 23.3.2011

Heute wurden wir aufgeteilt. Die besseren Skifahrer durften mit den Snowboardern zur Kanzelwand und wir anderen gingen zum Ifen. Dort sind wir zuerst hochgeliftet und dann mit Herrn Gesser runtergefahren.  Beim zweiten Mal durfte ich alleine fahren. Ich habe die Abkürzung genommen und ich bin auch auf der anderen Seite des Berges runter gefahren. Es war sehr schwer, weil es sehr glatt war. Später sind wir wieder zum Schöntalhof zurück. Heute Abend machen wir noch eine Fackelwanderung.

(von Sandra)

 

Donnerstag, den 24.3.2011

Der letzte Ski-Fahrtag war ganz,  ganz unglücklich, denn die Piste war voller Sulz. Deswegen konnten wir nicht mehr Ski fahren. Die Verletzungsgefahr war einfach zu groß. Aber  wir hatten die ganze Zeit viel Glück mit dem Wetter außer heute. Aber ich hatte eine wunderschöne Zeit. Ich kann jetzt Dank Frau Abele, Herr Fertig und Herr Gesser Ski fahren.

(von Florian)

 

Freitag, den 25.3.2011

H E I M R E I S E

 
 

Landschulheimaufenthalte

Seit 1986 findet jährlich das Winterschullandheim für die 7. Klassen statt. Der gemeinsame Sportaufenthalt und die Vielfalt sportlicher Betätigung fördert Leistungsfähigkeit, Persönlichkeit und Teamgeist.

  • Leistungsfähigkeit

Bisher lernten alle Schüler Ski- oder Snowboard fahren, was ihnen für ihre Freizeitgestaltung mehr Möglichkeiten bietet. Belastung und Pausen werden klar strukturiert, dies ist ein wesentlicher Aspekt des Erfolges.

  • Persönlichkeitsbildung

Ohne den Druck des Schulalltages erleben Schüler ihre persönliche Leistungsfähigkeit ebenso wie das positive Zusammenleben in der Gruppe. Kontakte zwischen Lehrern und Schülern werden intensiviert. Notwendige Selbstüberwindung und Freude über erreichte Fortschritte tragen erheblich zu einem positiven Selbstwertgefühl bei. Wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist ebenso spielerische sportliche Konkurrenz. Die Schüler lernen die  faszinierende Bergwelt kennen.

  • Teamgeist

Durch das gemeinsame sportliche Erleben und die gemeinsamen Abende wird das positive Gruppengefühl der Schüler gestärkt. Sie lernen in der Gruppe Rücksicht zu nehmen und auf Schwächere zu achten. Sie lernen sich und andere in neuen Facetten kennen. Noch heute haben viele ehemalige Schüler  eine sehr gute Erinnerung an die verbrachten Winterschullandheime.

Fotos zum Winterschullandheim 2010 finden Sie in unserem Fotoalbum.

Aktuelle Fotos und Berichte zum Winterschullandheim 2011 finden Sie hier.