Header HSZ

Der Praxistag an der Grundschule für Hörgeschädigte in Heidelberg

Seit dem Schuljahr 2012/2013 haben an der Grundschule f. Hörgeschädigte lernbehinderte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, am wöchentlich stattfindeneden "Praxistag" ihr Weltwissen zu erweitern. Sie können praktische Erfahrungen in vielfältigen Themenbereichen des Alltags zu sammeln.

Folgende Erfahrungsbereiche werden u. A. angeboten:

  • Direkte Auseinandersetzung mit verschiedensten Materialien.
  • Sammeln von Erfahrungen in alltagspraktischen Bereichen wie zum Beispiel Mobilität im Verkehr
    (Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Bewegen im Verkehr, Verkehrsregeln kennen und umsetzen, Orientierung im öffentlichen Raum)
  • Umgang mit Nahrungsmitteln
    (Erzeugen von Nahrungsmitteln, Einkaufen, Kochen)
  • Naturphänomene erleben und verstehen
    (Jahreszeitliche Erfahrungen in der Natur und im Garten sammeln, Wetterphänomene beobachten, Experimentieren mit Wasser, Feuer und Luft, Tiere/Pflanzen in ihrem Lebensraum kennen lernen...)

Ein weiterer Schwerpunkt der Praxistage liegt in der Erweiterung der Kommunikationsfähigkeit und der sozialen Kompetenzen der Kinder.

Kräftemessen in der Ringerhalle

Weiterlesen …

Wie schmecken Bratäpfel?

Weiterlesen …

Praxistagkinder auf Amphibienexkursion

Weiterlesen …

Tatütataaa, der Rettungswagen war da!

Weiterlesen …

Theater- und Spielberatung

Weiterlesen …

Gesundes Pausenfrühstück

Weiterlesen …

Wunschessen Fitburger 2014

Weiterlesen …

Erntetag auf der Streuobstwiese

Weiterlesen …

Besuch in der Tierarztpraxis

Weiterlesen …

Wunschessen: „Der perfekte Döner“

Weiterlesen …

Wunschessen im April 2013

Weiterlesen …

Beim Gemüsebauer Schlicksupp

Weiterlesen …

Praxistagkinder beim Frühjahrsputz

Das fleißige Arbeiten hat sich gelohnt!

Die Praxistagkinder haben sich am „Frühjahrsputz der Stadt Heidelberg“ beteiligt. Diese Aktion ist Teil der europaweiten Kampagne „Let‘s clean up Europe“, deren Ziel es ist, ein Zeichen gegen das Vermüllen der Öffentlichkeit zu setzen.  

Rund um das Schulgebäude in der Quinckestraße in Heidelberg sammelten die Kinder, ausgerüstet mit orangefarbenen Leuchtjacken und Schildkappen, Handschuhen, Greifzangen und natürlich orangefarbenen Müllsäcken auf Gehwegen, Plätzen und Grünanlagen fünf Säcke voll mit herumliegenden Abfällen.  Darunter waren jede Menge Zigarettenkippen, Papiertaschentücher, große und kleine Verpackungen sowie Flaschen und Glasscherben.

Die hochmotivierten Müllsammlerinnen und Müllsammler durften ihre Arbeitskleidung als Dankeschön behalten und mit nach Hause nehmen.

Fotos Praxistagkinder beim FrühjahrsputzFotos Praxistagkinder beim FrühjahrsputzFotos Praxistagkinder beim FrühjahrsputzFotos Praxistagkinder beim Frühjahrsputz

Kräftemessen in der Ringerhalle

Der Sportkreis Heidelberg bietet das Projekt „Ringen, Rangeln, Raufen“ für Heidelberger Grundschulen an.

Hierbei soll den Kindern durch gegenseitiges Kräftemessen im direkten Körperkontakt mit dem Partner ein respektvoller Umgang miteinander vermittelt werden.

Die Praxistagkinder und die Klasse 3 der Grundschulabteilung Heidelberg nahmen an diesem Projekt teil.

Mit großer Erwartungsfreude machten sich alle Kinder auf den Weg nach Ziegelhausen in die Ringerhalle des Athleten-ClubsAC Germania Ziegelhausen. Dort wurden sie von den Projektleitern begrüßt, durften sich in den Umkleiden umziehen und dann mit Turnkleidung endlich auf die Ringermatte gehen. Da erhielten sie zuerst eine theoretische Einführung und dann ging es schon los. Nach einer kurzen Aufwärmphase wurden in Partner- und Mannschaftsspielen  nach klaren Regeln Kräfte in Verbindung mit Geschicklichkeitsübungen gemessen, jedes Kind traute sich und alle hatten viel Spaß beim kontrollierten Raufen. 

Als Abschluss durfte noch, wer wollte, die Ringerpuppe einmal aufs Kreuz legen.

Dann war alles zu Ende! Schade!

Alle hatten viel Freude im Umgang miteinander und freuen sich auf ein Wiedersehen!

Kräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der RingerhalleKräftemessen in der Ringerhalle

Wie schmecken Bratäpfel?

 

Um dies zu klären, machten sich die Praxistagkinder auf den Weg zu einer Grillhütte im Wald. Nach einer schönen Wanderung erreichten sie mit trockenem Anfeuerholz, Zeitungspapier, Grillstöcken und natürlich vielen selbst gesammelten Äpfeln und einer Flasche Löschwasser im Gepäck die große Grillhütte.

Zuerst wurde für alle hungrigen Wanderer eine Frühstückspause eingelegt.

Dann wurde das mitgebrachte Material in einem Grill geschichtet und angezündet. Luft wurde mit einem Karton zugefächelt und Äste, Tannenzapfen, Blätter, Kohlereste… wurden noch vorsichtig ins Feuer geworfen. Es entstand ein großes Feuer! Jetzt konnten die Äpfel auf die Stöcke aufgespießt und in der Glut gegart werden. Die heißen Äpfel wurden abgespießt und nach dem Abkühlen geschält und dann verspeist. Das war vielleicht lecker!!!!

Nachdem alle Bäuche mit leckeren Bratäpfeln gefüllt waren, löschten die Kinder vorsichtig mit dem Löschwasser das Feuer. Die Hütte wurde wieder sauber gemacht und alles aufgeräumt. Nun machten sich die Kinder frohgelaunt auf den Weg durch den Wald zur Bushaltestelle und dann zurück zur Schule.

Infotag: “Feuerwehr“ in der Grundschule Heidelberg

An unserem Praxistag besuchten uns die zwei Oberfeuerwehrmänner, Johannes Hoffmann und Johannes Moeckel von der Freiwilligen Feuerwehr Heidelberg - Abteilung Ziegelhausen.
Sie kamen mit dem riesigen Tanklöschfahrzeug "Florian Heidelberg 11/21 TLF 16/17-Trupp" in unseren Schulhof gefahren. Alle Kinder waren begeistert.
Sie konnten den beiden Feuerwehrmännern all ihre Fragen stellen und natürlich auch viele Dinge über die Tätigkeit eines Feuerwehrmannes im Einsatz bei der Brandbekämpfung, der technischen Hilfeleistung, im Katastrophenschutz und im Rettungsdienst erfahren.
Die Ausrüstung der Feuerwehr, die Feuerwehrkleidung mit Helm oder Atemmaske, die Werkzeuge wie z.B. Säge und Axt, die Schläuche mit Strahlrohr und Kupplung, das Blaulicht, das Martinshorn und das Feuerwehrauto von innen und außen wurden von den Kindern tatkräftig und mit viel Engagement selbst ausprobiert und getestet.
Der Höhepunkt unseres Feuerwehrtages war, dass die Kinder selbst die Schläuche miteinander verbinden konnten und das Kommando: „Wasser marsch!" wie die richtigen Feuerwehrleute rufen und den geprobten Brand auf der Schulwiese löschen durften.

Bei den beiden Feuerwehrmännern bedankten wir uns herzlich, da sie uns einen so besonderen, sehr spannenden und für uns interessanten Einblick ins Thema mit vielfältigen Handlungsbereichen ermöglicht haben.

Beim Abschied fuhren die Feuerwehrmänner mit Blaulicht und Martinshorn aus dem Schulhof. Alle Kinder jubelten ihnen nach und freuen sich schon auf den nächsten Besuch von Herrn Hoffmann und Herrn Moeckel.  

 


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in …/system/modules/imageslider/templates/mod_imageslider.xhtml on line 10
#0 …/system/modules/imageslider/templates/mod_imageslider.xhtml(10): __error(2, 'Invalid argumen...', '/www/htdocs/w00...', 10, Array)
#1 …/system/libraries/Template.php(245): include('/www/htdocs/w00...')
#2 …/system/modules/frontend/FrontendTemplate.php(49): Template->parse()
#3 …/system/modules/frontend/ContentElement.php(155): FrontendTemplate->parse()
#4 …/system/modules/imageslider/ContentImageslider.php(67): ContentElement->generate()
#5 …/system/libraries/Controller.php(511): ContentImageslider->generate()
#6 …/system/modules/frontend/ModuleArticle.php(194): Controller->getContentElement('6563')
#7 …/system/modules/frontend/Module.php(140): ModuleArticle->compile()
#8 …/system/modules/frontend/ModuleArticle.php(71): Module->generate()
#9 …/system/libraries/Controller.php(443): ModuleArticle->generate(false)
#10 …/system/libraries/Controller.php(307): Controller->getArticle('1877', true, false, 'main')
#11 …/system/modules/frontend/PageRegular.php(100): Controller->getFrontendModule('0', 'main')
#12 …/index.php(266): PageRegular->generate(Object(DB_Mysql_Result))
#13 …/index.php(401): Index->run()
#14 {main}

Tatütataaa, der Rettungswagen war da!

Wie sieht ein Rettungswagen von innen aus?
Was ist die Aufgabe von Rettungssanitätern bei einem Notfall?

Diese Fragen und noch viele mehr hatten die Schüler/innen vom Bildungsangebot “Fit und gesund“ unserer Grundschulabteilung in Heidelberg.

Die Rettungssanitäter, Herr Moeckel und Herr Hoffmann,
besuchten deshalb im September 2015 unsere Grundschule   mit einem Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes.
Die Sanitäter erklärten uns wissbegierigen Kindern, welche Geräte und Instrumente im Wagen sind und wofür sie im Einsatz gebraucht werden.
Zuerst wurde uns das Funkgerät gezeigt, dann durften wir das Martinshorn und das Blaulicht einschalten.
Das war cool!!!!!! Und natürlich laut!!!!
Anschließend wurde die Trage aus dem Rettungswagen geholt und ein Kind durfte den Verletzten spielen.
Mustafa lag verletzt auf dem Boden, wurde auf die Trage gelegt und wir haben dabei geholfen.
Danach hatten wir einen weiteren Patienten, Goekhan, mit einer Wirbelsäulenverletzung.
Wir haben ihn auf eine Spezialtrage gelegt, gut versorgt und mit der Spinne (Klettband) angeschnallt.
Herr Moeckel zeigte an Justus, wie eine Infusion gelegt wird.

Zum Schluss stürmten wir den Krankenwagen und schauten uns noch einmal alles genau an.

Fotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu TatütataaaFotos zu Tatütataaa

Fotografieprojekt

 

Im Mai begleiteten uns Nadja Hellmann, Studentin der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und die Fotografin Berna Gülerbasli an drei Praxistagen.

 

Tag 1: Fotoportrait

  • Wie stelle ich meinen Charakter und meine Interessen auf einem Foto dar?
  • Welches Selbstbild habe ich von mir?

In unserem Schulhaus haben wir uns –jeder für sich- auf die Suche nach Dingen gemacht, die wir mit unserer eigenen Person und unseren jeweiligen Interessen in Verbindung bringen. Manche von uns kochen gerne und haben sich in der Küche der Schule vor dem Fotoapparat präsentiert. Andere regieren auf dem Foto wie ein König auf einem Thron oder präsentieren mit einem Fußball ihre große Leidenschaft, das Fußballspielen.

Fotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:PortraitsFotografie-Projekt:Portraits

Tag 2: Selbst fotografieren auf der Neckarwiese

  • Wie geht man selbst mit einer Digitalkamera um?
  • Welche technischen Möglichkeiten gibt es?
  • Wie gebe ich als Fotograf den fotografierten Menschen Anweisungen?

An der Neckarwiese angekommen, bekamen wir selbst Digitalkameras in die Hand. Immer abwechselnd haben wir uns gegenseitig und unsere Umgebung fotografisch festgehalten. Wir haben viel experimentiert, haben gelernt, wie die Fotos scharf werden, haben gezoomt, haben uns gegenseitig beim Fotografieren fotografiert und haben getestet, wie sich bewegende Dinge später auf dem Bild aussehen.

Fotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:NeckarwieseFotografie-Projekt:Neckarwiese

Tag 3: Lichtfotografien im Studio

  • Wie sieht ein echtes Fotostudio aus?
  • Wie machen wir mit Taschenlampen und Leuchtstäben „Lightpaintings“, wie der gehörlose Künstler Dieter Fricke?
  • Wie kann man Gebärden bei Schwarzlicht fotografisch festhalten?

Für den Tag im Studio mussten wir uns schwarze Kleidung anziehen, denn wir hatten vor wie der gehörlose Künstler Dieter Fricke im abgedunkelten Studio Lichtgemälde zu fotografieren. Lichtstäbe, die wir mit bunter Folie umwickeln konnten, haben wir dann wie Lichtschwerter oder nach einem eigenen Rhythmus vor dem Fotoapparat geschwungen. Das Foto wurde dann mit Langzeitbelichtung aufgenommen.

Dann haben wir uns Sätze zu unserer Person überlegt, z.B.: „Ich kann gut schwimmen.“ Diese Sätze haben wir in Gebärdensprache eingeübt. Die Kinder die gut gebärden können haben den anderen geholfen. Anschließend haben wir uns gegenseitig die Hände mit weißer Farbe mit Leuchtpigmenten angemalt. Dann haben wir nacheinander im dunklen Studio über einer Schwarzlichtlampe, die unsere Hände zum Leuchten gebracht hat, unsere Sätze gebärdet. Die dabei entstandenen Fotos in Langzeitbelichtung zeigen die Bewegungen unserer Hände beim Gebärden.

Fotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:StudioFotografie-Projekt:Studio

Das Fotografie Projekt hat allen Kindern großen Spaß gemacht. Wir bedanken uns ganz herzlich bei beiden Projektleiterinnen und freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

Clowngeschichten bei der Theater- und Spielberatung in Heidelberg

 

Am 27.2.2015 waren die Praxistagkinder und die Klasse 5 aus der Grundschulabteilung in Heidelberg zu einer Clownvorstellung, zu Mitmachangeboten sowie zur Kinderschminkaktion der Theater- und Spielberatung Baden- Württemberg eingeladen.

Wir sind mit dem Bus gefahren. Dort wurden wir freundlich begrüßt. Dann wurden wir als Clowns geschminkt und haben die Vorstellung mit den anderen Clowns angeschaut. Bei den Mitmachangeboten hatten alle Kinder viel Spaß. Wir haben getanzt und gelacht. Am Ende haben alle Kinder ein Geschenk bekommen. Dann sind wir mit dem Bus zurück in die Schule gefahren. Das hat allen gut gefallen!

Von Klement

Fotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und SpielberatungFotos Theater- und Spielberatung

Erntetag auf der Streuobstwiese