Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Webseite. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiter Information finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Am 14.03.2018 sind wir, die Klassenstufe 2 der Kaufmännischen Berufsfachschule, im Rahmen einer Betriebsbesichtigung zum weltweit größten Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen am Rhein gefahren.

BASF ist eine Abkürzung für „Badische Anilin und Soda Fabrik“.

Am Anfang stellten sie Teerfarbstoffe und Farbstoffe auf Anilinbasis für Textilien her. Später benutzten sie Ammoniak für Düngemittel oder auch für Sprengstoff. Im ersten Weltkrieg produzierte die BASF hauptsächlich Sprengstoff, Schießpulver und Giftgase für den Kriegseinsatz. Das Unternehmen stellte neben Farben auch Benzin und Kautschuk her. Auch Farbfilme wurden entwickelt.

Heute ist die BASF in den Produktbereichen  Farbstoffe, Kunststoffe, Veredelungen, Pflanzenschutz, Öl und Gas tätig und sogar im Bereich  Ernährung in 170 Ländern.

In Ludwigshafen am Rhein, wo alles begann, steht das mit 2.000 Gebäuden auf zehn Quadratkilometern größte Chemieareal der Welt.

115.490 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Auf dem Gelände gibt es eine eigene Feuerwehr, einen Kindergarten, Friseure und ein Krankenhaus.

Hier ist die Adresse des Besucherzentrums, falls auch Ihr Euch für einen Besuch interessiert:

BASF-Besucherzentrum
Carl-Bosch-Straße 38
67063 Ludwigshafen am Rhein

(geschrieben von Tim Boye und Richard Atzig)

Zurück